Recht in Kirche und Staat: Joseph Listl zum 75. Geburtstag

Grußwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz; Vorwort; Rechtsgeschichte; Walter Brandmüller: „An saecularibus litteris oporteat eos esse eruditos". Das Studium der klassischen Antike in der Sicht des Decretum Gratiani; I.; II.; III.; Louis Carlen: Politische und nationale Wallfahrt...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Rees, Wilhelm 1955-
Format: Electronic Book
Language:German
Subito Delivery Service: Order now.
Check availability: HBZ Gateway
Published: Duncker & Humblot 2011
Edition:Online-Ausg.
Series/Journal:Kanonistische Studien und Texte - Band 48 v.48
EBL-Schweitzer
Standardized Subjects / Keyword chains:B Church law
B State law of churches
Further subjects:B Collection of essays
B Canon law
B Electronic books
B Church and state
B Ecclesiastical law
Online Access: Contents
Table of Contents
Volltext (Verlag)
Volltext (Verlag)
Parallel Edition:Non-electronic
Description
Summary:Grußwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz; Vorwort; Rechtsgeschichte; Walter Brandmüller: „An saecularibus litteris oporteat eos esse eruditos". Das Studium der klassischen Antike in der Sicht des Decretum Gratiani; I.; II.; III.; Louis Carlen: Politische und nationale Wallfahrten; Anna Egler: Die Dispensvollmachten des Kardinal-Legaten Giovanni Battista Caprara; I. Die Aufgaben der Kardinal-Legaten (Legati a latere); II. Die Mission des Kardinal-Legaten Giovanni Battista Caprara-Montecuccoli in Frankreich; 1. Der Grund für die Entsendung eines Legatus a latere
2. Die Vollmachten des Kardinal-Legatena) Inhaltliche, territoriale und zeitliche Festlegung; b) Die Qualität der Vollmachten; III. Die Dispensvollmachten; 1. Allgemein; 2. Die Bereiche der Dispensvollmachten; a) Das Weiherecht; b) Das Recht der Religioseninstitute; c) Das Eherecht; IV. Die Anwendung der Dispensvollmachten; 1. Allgemeines; 2. Beispiele aus dem Weiherecht; 3. Gesuche von Religiosen; 4. Eherechtliche Fälle; V. Zusammenfassung; Elmar Güthoff: Der Begriff des Benefiziums gemäß c. 1409 CIC/1917; Vorbemerkung; I. Formale Umschreibung des kirchlichen Benefiziums
II. Das erste Wesensmerkmal: officium sacrum1. Das Benefizium als Kirchenamt i.e.S.; 2. Die dauernde Einrichtung; 3. Die kanonische Amtsübertragung; 4. Die Teilhabe an der Kirchengewalt; 5. Ergebnis der Untersuchungen; III. Das zweite Wesensmerkmal: ius percipiendi reditus ex dote officio adnexos; 1. Das Recht auf Einkünfte aus der Pfründeausstattung; 2. Die Verbindung mit dem Amt; IV. Das Verhältnis der Wesensmerkmale zueinander; V. Die Rechtspersonalität des kirchlichen Benefiziums; VI. Die Errichtung des kirchlichen Benefiziums; 1. Errichtung und Benefizium allgemein
2. Die konkrete ErrichtungVII. Das Substantiv praebenda und seine Verwendung; VIII. Abschließende Beurteilung des c. 1409 CIC/1917; Hans Maier: Das Jahr 1989/90 und die christlichen Kirchen; Heiner Marré und Karl Eugen Schlief: Gründung und erste Jahre des „Instituts für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands"; I. Staat-Kirche-Fragen in den Sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts; 1. Das Staat-Kirche-System in der Bundesrepublik Deutschland; a) Trennungsideologie und öffentlich-rechtlicher Status der Kirchen; b) Das Schulgebetsurteil des Hessischen Staatsgerichtshofs von 1965
c) Subordination oder Koordination?d) Kirchensteuer; 2. 1966: Gründung des alljährlich stattfindenden Fachkongresses der Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche; II. Die Errichtung des Instituts für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands; 1. Ein Institut für Staatskirchenrecht gründen?; 2. Die Initiative des Bistums Essen für ein Institut für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands; 3. Die ersten Schritte bis zur Errichtung des Instituts; 4. Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen vom 16. November 1970
III. Übergang der Trägerschaft des Instituts für Staatskirchenrecht vom Bistum Essen auf den Verband der Diözesen Deutschlands
Hauptbeschreibung Der Titel, unter dem diese Festschrift Joseph Listl zur Vollendung seines fünfundsiebzigsten Lebensjahres am 21. Oktober 2004 gewidmet ist, bringt die beiden Bereiche zum Ausdruck, denen er sein Leben und seine ganze Schaffenskraft gewidmet hat. Joseph Listl, geboren am 21. Oktober 1929 in Mariaort bei Regensburg, ist in beiden Rechtsordnungen beheimatet: dem Kirchenrecht und dem Staatskirchenrecht. Wenige Autoren waren in den vergangenen Jahrzehnten in der einschlägigen deutschen Literatur zum Kirchen- und Staatskirchenrecht so präsent wie er. Beide Rechtsgebiete hat er dur
Item Description:Description based upon print version of record
ISBN:3428516737