Asherah and textiles

Texts and textile finds from Iron Age Deir ‘Alla in the Jordan Valley and Kuntillet ‘Ajrud in the North-Eastern Sinai shed some light on a female goddess. Both sites are dated about 800 BC, and revealed unique inscriptions and drawings on plastered walls and on both sites a special kind of textile w...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Published in:Biblische Notizen
Main Author: Boertien, Jeannette H.
Format: Print Article
Language:English
Check availability: HBZ Gateway
Journals Online & Print:
Drawer...
Published: Herder 2007
In: Biblische Notizen
Year: 2007, Volume: 134, Pages: 63-77
Standardized Subjects / Keyword chains:B Asherah / Deir ʿAllā / Inscription / Textiles / Findings
RelBib Classification:BC Ancient Orient; religion
HH Archaeology
Further subjects:B Asherah
B Clothing
B Goddess
B Deir ʿAllā
B Cult
B Kuntillat Jurayyah
Description
Summary:Texts and textile finds from Iron Age Deir ‘Alla in the Jordan Valley and Kuntillet ‘Ajrud in the North-Eastern Sinai shed some light on a female goddess. Both sites are dated about 800 BC, and revealed unique inscriptions and drawings on plastered walls and on both sites a special kind of textile was produced. In Kuntillet ‘Ajrud a collection of about a hundred textile fragments was discovered, amongst these pieces of textile was a fabric made of a mixture of wool and linen: the so called “sha’atnez” (Lev 19, 19 Ex 28, 4-8). In Deir ‘Alla too a special textile has been excavated, in the complex in which the Balaam plaster text was found. Here a very fine hemp cloth was made. The benched (cult) room in Deir ‘Alla and Kuntillet‘Ajrud and the production of a special cloth could point to a similarity in the function of both sites. The production of special fabrics may be interpreted in the light of the religious function of the sites because at least parts of the fabrics are thought to be produced for the shrine. The names used in the texts from Deir ‘Alla and Kuntillet ‘Ajrud point to a female goddess. Textile production is often related to the goddess Asherah / Ishtar and weaving for Asherah is a usual ritual in the Levant during this period. Whether the production of textile in Deir ‘Alla and Kuntillet ‘Ajrud can be related to the goddess Asherah is debated.
Texte und Textilfunde von Deir ‘Alla im Jordantal und von Kuntillet ‘Ajrud im nordöstlichen Sinai werfen neues Licht auf eine altbekannte weibliche Gottheit. Beide Stätten datieren in die Eisenzeit, näher hin in die Zeit um 800 v. Chr. An beiden Stätten konnten einzigartige Inschriften und Zeichnungen an verputzen Mauern entdeckt werden. Und an beiden Stätten wurde nachweislich eine spezielle Art von Textilien produziert. In Kuntillet ‘Ajrud wurden über einhundert Textilfragmente entdeckt, darunter auch Stücke, die aus einem Mischgewebe aus Wolle und Leinen gefertigt waren, so genannte sha’atnez (Lev 19,19 und Ex 28,4-8). Auch in Deir ‘Alla konnten spezielle Textilien entdeckt werden, und zwar in jenem Komplex, in dem auch der Balaam-Text entdeckt wurde. Hier wurde feiner Stoff aus Hanffaser hergestellt. Die Kulträume mit Bänken sowie die Produktion spezieller Stoffe sowohl in Deir ‘Alla als auch in Kuntillet ‘Ajrud könnte auf eine ähnliche Funktion beider Stätten hinweisen. Die Produktion spezieller Gewebe könnte im Licht der religiösen Bedeutung der beiden Stätten interpretiert werden, da zumindest Teile der Gewebe für die Kultstätten produziert wurden. Die Namen in den Inschriften von Deir ‘Alla und Kuntillet ‘Ajrud weisen auf eine weibliche Gottheit hin. Textilproduktion ist oftmals mit der Göttin Asherah / Ishtar verbunden und das Weben für Asherah ist ein übliches Ritual in der Levante in dieser Zeit. Ob die Textilproduktion in Deir ‘Alla und in Kuntillet ‘Ajrud mit der Göttin Asherah in Verbindung gebracht werden kann, ist Gegenstand der Diskussion.
ISSN:0178-2967
Contains:In: Biblische Notizen