Pluralität: Psychoanalyse und der Zugang zur religiösen Erfahrung

Die religiöse Mentalität stand in der Psychoanalyse anfangs unter Verdacht. Psychoanalytisches Denken und Handeln entwickelte sich weiter zu einer Pluralität von Behandlungsangeboten für sehr unterschiedliche therapeutische Anliegen und Konzeptionen seelischen Lebens. Eine religiöse Orientierung gil...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Published in:Pastoraltheologie
Main Author: Boothe, Brigitte 1948-
Format: Electronic Article
Language:German
Check availability: HBZ Gateway
Journals Online & Print:
Drawer...
Published: Vandenhoeck & Ruprecht [2018]
In:Pastoraltheologie
Year: 2018, Volume: 107, Issue: 6, Pages: 249-274
Standardized Subjects / Keyword chains:B Freud, Sigmund 1856-1939 / Psychoanalysis / Religiosity / Religious pluralism / Trust
Online Access: Volltext (Resolving-System)
doi
Description
Summary:Die religiöse Mentalität stand in der Psychoanalyse anfangs unter Verdacht. Psychoanalytisches Denken und Handeln entwickelte sich weiter zu einer Pluralität von Behandlungsangeboten für sehr unterschiedliche therapeutische Anliegen und Konzeptionen seelischen Lebens. Eine religiöse Orientierung gilt heute als Ressource für Lebensqualität, Gesundheit und Resilienz, auch wenn Therapeuten weiterhin sensibel bleiben für psychische Störungen und Belastungen, bei denen das Religiöse einen Einfluss hat. Die empirische Säuglings- und Kleinkindforschung zeigt, wie bedeutsam in der Beziehung zwischen Kind und Pflegepersonen eine Praxis glaubensbereiter Zuversicht ist und wie die psychische Verselbstständigung des Kindes mit einer differenzierten Kommunikationspraxis alltäglichen Segnens einhergeht. Und nicht nur am Anfang des Lebens ist das so, sondern auch am Ende.
Early on, psychoanalysis was suspicious of religious mentality. However, psychoanalytic thought and action have now developed a plurality of treatment options for very different therapeutic concerns and concepts of mental life. Today, a religious orientation is seen as a resource for quality of life, health and resilience, even while therapists remain sensitive to mental disorders and psychological stress influenced by religion. Empirical research on infants and small children shows how significant a practice of faith-based confidence is for the relation between child and care persons, and how the achievement of children's psychological independence is related to differentiated practices of communicative interactionwith every-day forms of blessing. This is not only the case at the beginning of life, but also at its end.
ISSN:2197-0823
Contains:Enthalten in: Pastoraltheologie
Persistent identifiers:DOI: 10.13109/path.2018.107.6.249