Die Textvorlage von Augustins Adnotationes in Iob: Studien zur Erstfassung von Hieronymus' Hiob-Übersetzung iuxta Graecos

Hieronymus' Hiob-Übersetzung iuxta Graecos liegt in vier Fassungen vor. Die Erstfassung O. bildet die Textvorlage für Augustins Adnotationes in Iob, wird dort aber nur in Auswahl kommentiert. Der Codex Turonensis 18 (11. Jh.) enthält eine vollständige von Hieronymus revidierte Fassung T. Weiter...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte
Main Author: Warns, Gerd-Dietrich
Corporate Author: Vandenhoeck & Ruprecht (Other)
Format: Print Book
Language:German
Subito Delivery Service: Order now.
Check availability: HBZ Gateway
Book acquisition:
Drawer...
Published: Göttingen Bristol, C.T., U.S.A. Vandenhoeck & Ruprecht [2017]
In:Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte
Series/Journal:Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte Band 112
Standardized Subjects / Keyword chains:B Job / Translation / Hieronymus, Sophronius Eusebius 345-420 / Greek language
B Job / Translation / Hieronymus, Sophronius Eusebius 345-420 / Greek language / Reception / Augustinus, Aurelius, Saint 354-430, Adnotationes in Iob
Further subjects:B Augustine of Hippo, Saint 354-430 Adnotationes in Iob
B Bible. Occupation Translating
B Bible. Occupation Criticism, Textual
B Bible. Occupation Latin Versions
B Thesis
B Jerome Saint -419 or 420
Online Access: Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Parallel Edition:Electronic
Description
Summary:Hieronymus' Hiob-Übersetzung iuxta Graecos liegt in vier Fassungen vor. Die Erstfassung O. bildet die Textvorlage für Augustins Adnotationes in Iob, wird dort aber nur in Auswahl kommentiert. Der Codex Turonensis 18 (11. Jh.) enthält eine vollständige von Hieronymus revidierte Fassung T. Weitere abweichende Fassungen finden sich im Sangallensis 11 (8. Jh.) und Bodleianus Auct. E. infra 1 (12. Jh.), hier S. und B. genannt.Gerd Dietrich Warns analysiert zunächst die Textgeschichte der Übersetzung iuxta Graecos: S. wird als erste, große Revision von O. erwiesen, während T. auf eine zweite Revision zurückgeht. In B. liegt eine spätere Konflation aus O. und T. vor, vielleicht eine frühe Edition.Die Unterschiede zwischen den Fassungen O., S. und T. deuten darauf hin, dass Hieronymus in S. sein erstes Übersetzungskonzept änderte. In O. wollte er in Überbietung von Origenes' Hexapla aus mehreren griechischen und hebräischen Textvorlagen eine vorbildliche lateinische Hiob-Version schaffen. In S. entschied er sich für einen doppelgleisigen Kurs: Er begann mit einer Neuübersetzung des Alten Testamentes iuxta Hebraeos: außerdem arbeitete er als Pendant dazu seine Erstfassung O. in S. so um, dass sie eindeutiger zu einer Hiob-Übersetzung iuxta Graecos wurde. Verglichen mit S. erscheint T. als Ausgabe letzter Hand. Warns gelingt es, in ausgewählten patristischen Texten weitere Spuren der Erstfassung O. zu identifizieren. Ein wesentliches Kriterium sind die nur in O. nachweisbaren Doppelübersetzungen.
ISBN:3525552564